Gewerbe drangsalieren?

«Wir sind ein familiengeführtes Bauunternehmen. Der Umweltschutz ist uns wichtig. Aber alles muss mit Augenmass geschehen, damit wir auch weiterhin zu konkurrenzfähigen Preisen anbieten und weiterhin Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen können.

Das neue CO2-Gesetz ist weder sinnvoll noch hilfreich, denn es belastet unser Gewerbe massiv mit Mehrkosten. Unser Bauunternehmen zum Beispiel allein mit 30’000–50’000 Franken Mehrkosten nur beim Benzin.

Dazu kommen Kostensteigerungen beim Material wie bei der Backsteinproduktion oder beim Dämmmaterial von 5–10% sowie Mehrkosten bei den Zulieferern.

Das können wir uns in der jetzigen Zeit, in der viele KMUs noch unter dem Lockdown leiden, einfach nicht auch noch leisten!»

Wir begrüssen neu in unserem Komitee:

Andreas Kleeb, alt FDP Präsident/ZG, FDP

Hansruedi Zürcher, Alt Kantonsrat/SO, FDP

Martin Farner, Kantonsrat/ZH, FDP

Kaspar Michel, Regierungsrat/SZ, FDP

Teuer.

Weil …

  • das CO2-Gesetz Benzin und Diesel um 12 Rappen pro Liter verteuert – das können sich nur obere Einkommen problemlos leisten!

  • das Gesetz die Abgabe auf Heizöl und Gas mehr als verdoppelt – das trifft vor allem Mieter mit kleinem oder mittlerem Einkommen sowie das kleine und mittlere Gewerbe!

  • mit diesem Gesetz Öl- und Gasheizungen praktisch verboten werden – dies belastet Hauseigentümer mit schmalem Budget massiv, denn eine erneuerbare Heizung ist deutlich teurer und oft unnötig!

  • es eine neue Steuer von bis zu 120 Franken auf Flugtickets einführt – das belastet vor allem junge, reisefreudige Menschen oder Familien mit Kindern!

  • damit für eine vierköpfige Familie bis zu 1000 Franken Mehrkosten pro Jahr entstehen können – das reisst jeder normalverdienenden Schweizer Familie ein Loch ins Familienbudget!

Nutzlos.

Weil …

  • all diese grossen Belastungen für die Bevölkerung, die Wirtschaft und das Gewerbe keinen spürbaren Einfluss auf das Klima haben, denn die Schweiz ist für das weltweite Klima unbedeutend, weil sie nur 0,1% zum weltweiten CO2-Ausstoss beiträgt. Deshalb geben die Belastungen für Wirtschaft und Bevölkerung keinen Sinn!

  • die Schweiz auch ohne CO2-Gesetz heute bereits klimapolitisch vorbildlich unterwegs ist – deshalb brauchen wir kein weiteres CO2-Bürokratiemonster!

  • das CO2-Gesetz zu mehr Bürokratie, mehr Verboten, mehr Vorschriften und neuen Steuern und Abgaben führt – dabei haben wir jetzt schon genug bürokratische Verordnungen!
  • der Staat den Bürgern mit dem CO2-Gesetz vorschreiben will, wie sie zu leben haben – das hat noch nie funktioniert!

Ungerecht.

Weil …

  • mit dem CO2-Gesetz vor allem Pendler, Menschen in Randregionen, landwirtschaftliche Familien, Mieter mit geringem Einkommen, junge Menschen mit kleinem Budget und das einfache Gewerbe massiv belastet werden – das ist unsozial!
  • durch die künstliche Verteuerung der Heiz-, Mobilitäts- und Flugkosten die Wettbewerbsfähigkeit der schweizerischen Wirtschaft geschwächt wird – das schadet uns allen!
  • ein Grossteil des Gewerbes wie Gastronomie, Hotellerie, die Reise- und Eventbranche aber auch viele Angestellte, Arbeiter und Selbstständige in ihrer Existenz bedroht sind, mit dem Konkurs kämpfen oder in Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit durch die Corona-Krise gelandet sind. Und nun sollen wir auch noch Hunderte Franken mehr für Benzin und Heizkosten zahlen – das können wir uns jetzt nicht leisten!

Erklärvideo «Missratenes CO2-Gesetz Nein»

Wie elitär sind Sie eigentlich, Frau Bundesrätin?

NEIN zum missratenen CO2-Gesetz

Globale Umwelt und Klimabelastung in Echtzeit